Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Lea und das Geheimnis des Hades

Webnews



http://myblog.de/yvonne.delmonte

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kapitel 10 ist jetzt online

Und hier gibt's eine Vorschau auf Kapitel 11:

Der große Götterrat

Als sie die erste weiße Wolkenkette am Horizont erkennen konnten, stießen sie auf Athene.
Athene tauchte plötzlich aus dem Nichts auf und begrüßte sie mit ernstem Gesichtsausdruck. »Ich habe deine Nachricht erhalten, Lea. Ich hoffe, dass das kein schlechter Scherz war.«
Lea rutschte ihr Nebelherz in die Hose. Wenn selbst Athene ihr nicht glaubte, waren sie verloren. Das Problem war, sie hatte überhaupt keine Beweise. Während sie fieberhaft nach Argumenten suchte, mit denen sie Athene überzeugen konnte, schüttelte sie mechanisch den Kopf. Nein, es war kein schlechter Scherz gewesen.
Zu ihrer Überraschung ließ Athene es dabei bewenden und bohrte nicht weiter nach.
»Gut, dann folgt mir! Der große Götterrat tagt gerade.«
Athene brachte sie auf direktem Weg ins Göttertal, das sie nun schon bestens kannten. Es war genauso prächtig wie die beiden letzten Male, mit dem Unterschied, dass jetzt mehrere kreisförmige Reihen von dicken, silbernen Wolken als Sitzgelegenheiten zur Verfügung standen. Auf diesen hatten sich zahlreiche Götter und Göttinnen niedergelassen.
Bei Athenes Ankunft schauten die meisten von ihnen irritiert auf.
»Was gibt es?«, erkundigte sich Buddha, der die Versammlung leitete. An seinen mandelförmigen Augen und dem Lotussitz konnte Lea ihn leicht erkennen, außerdem war eine gewisse Ähnlichkeit mit seinen irdischen Statuen nicht zu leugnen.
»Die beiden Mädchen haben etwas sehr Wichtiges zu berichten«, erklärte Athene bestimmt.
»Schön, dann können sie das unter dem Tagesordnungspunkt Sonstiges tun. So lange sollen sie sich ruhig verhalten.«
»Es verträgt keinen Aufschub, es ist eine Sache von höchster Dringlichkeit!«, beharrte Athene.
»Alles, was wir hier besprechen, ist von höchster Dringlichkeit. Ich kann nicht sehen, wieso ausgerechnet die Geschichte zweier kleiner Mädchen höchste Priorität bekommen sollte«, erwiderte Buddha. Seine Stimme hatte dabei einen endgültigen Tonfall, der keine weitere Diskussion zuließ. Er wandte sich wieder dem Kreis der Götter zu und fuhr mit der Tagesordnung fort. Athene warf ihm einen missbilligenden Blick zu, machte jedoch keinen weiteren Versuch, die Tagesordnung zu ändern.

 

30.6.07 17:33
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung